Storytelling - so schreibst du einen Verkaufskrimi
Wenn du für alle schreibst, schreibst du für niemanden

Storytelling ist doch ganz einfach, oder?

Überall lesen wir, dass wir unbedingt unsere Geschichte erzählen müssen. Abgesehen davon, dass manche einfach keine Herz zerreißende Geschichte erlebt haben als sie ihre Firma gründeten oder diese Geschichte vielleicht eher nicht an die große Glocke gehängt werden sollte - ist nicht jeder von uns ein guter Geschichtenerzähler. Nicht ohne Grund wurden und werden Geschichtenerzähler hoch geachtet und verdienen tatsächlich noch richtig Geld mit ihrem Beruf. Wir Selbstvermarkter oder zu neudeutsch "personal brander" müssen uns da doch erst mal hineinarbeiten. Es ist ja eigentlich nicht unser Beruf.

Da mich die selbe Aufgabe quält wie euch, habe ich mir einige Bücher besorgt und auch gelesen. Ha! Viele Tage, habe ich gelesen. OK. Es waren Abende und manchmal sogar nur eine Stunde am Tag. Auch ich bin nur Mensch und zudem noch Mutter. Aber ich muss sagen, wenn man dann mal den Hang ins Buch geschafft hat und man sich von Seite zu Seite schmöckert, dann stellt man a) seine ganze bisherige Arbeit in Frage und b) möchte man sofort neu anfangen oder gar alles aufgeben, weil es einem unmöglich erscheint das alles zu schaffen.

Aber jetzt zum eigentlichen Thema meines heutigen Blogs. Ich teile gerne mit dir was ich bis jetzt über Storytelling gelernt habe, denn aufgeben kommt für mich nunmal nicht in Frage. Ds gleiche zählt für dich sicher auch, sonst würdest du hier nicht lesen. Allerdings wähle ich statt der geplanten Parabel Version die KRIMI Version. Denn Krimis liegen mir einfach mehr als Jesus-Geschichten. Los geht's:

Jede Geschichte braucht (s)ein Drama

Wenn man darüber nachdenkt ist es absolut logisch, dass wir eine Geschichte nur bis zum Ende verfolgen wollen, wenn wir konstant in Anspannung stehen. Erst wollen wir die Menschen der Geschichte kennenlernen, dann Insider Informationen zum aufkommenden Drama erhalten und danach wollen wir das Happy End erleben.

Im Gegensatz zu einem Artikel in der Zeitung oder den Nachrichten im Fernsehen wollen wir unsere Webseiten-Besucher bis zum Ende der Seite fesseln. Er soll ja nach Möglichkeit am Ende unserer Story den Call-to-Action Button drücken und unser Produkt kaufen oder buchen. Zudem schätzt es Mister Google eine länger Verweildauer unsere Webseiten-Besucher. Google hält uns nämlich dann für besonders wertvoll auch für weitere Suchende und bringt uns weiter oben in der Suchergebnisliste (Rankingliste). Und wer ist nicht gerne auf Seite eins auf Google?  Wir wollen also aus mehreren Gründen Spannung erzeugen.

Wenn wir einfache bereits abgedroschene Floskeln nutzen wie z.B. "Zufriedene Mitarbeiter sind das A und O" werden uns die Leser sicherlich nicht lange zuhören wollen. Schreiben wir stattdessen aber Sätze wie: "Bernd verdient 4.600 Euro und würde am Montagmorgen am liebsten nicht aufstehen" fragen sich die Leser "Nanu? Was macht Bernd denn so unzufrieden in seinem Beruf" und wollen das gerne herausfinden. Du siehst, die Einbindung deiner Leser in deinen Text ist das große Plus, welches wir bein Storytelling nutzen können und sollen.

Let the Drama begin

Vorab drei wichtige Hinweise zum Thema Drama:
- Zieh den Leser schon zu Beginn deines Textes in deine Geschichte.
- Beschreibe das Drama so konkret wie möglich (wenn möglich auch in Zahlen, Beispiele, mit Bildern) und
- lass dir gerne ordentich Zeit mit dem Happy End. Klär am besten erst im letzten Abschnitt, wie sich das Drama auflöst.

Wie erzeugt man nun Spannung und macht Lust aufs Weiterlesen? 

Wie ich erfahren durfte orientiert man sich tatsächlich dabei am besten an den Geschichten von Sherlock Holmes. Am Ende eines Absatzes geben wir einen seichten Vorgeschmack auf den nächsten Absatz und darauf was der Leser gleich genauer erfahren darf. Damit steigern wir die Spannung deutlich. Kleine Vorhersehungen wie z.B.  "Diese Idee sollte mich innerhalb der nächsten Wochen fast in die Insolvenz treiben" oder "Hätte ich gewusst, dass dieser Fehler mich noch viele Kunden kosten wird" steigern den Drang in unsrem Leser unbedingt herauszufinden, was genau passiert ist und wie es der Schreiberling aus diesem Drama geschafft hat. Versuche es auch mal mit sogenannten Cliffhangern.

Beispiele gefällig? -  "..doch es gibt eine Lösung, um dieses Problem ohne großen Aufwand zu beheben" oder: "Es fiel mir in diessem Moment wie Tomaten von den Augen". Diese Art Sätze kannst du optimal zum Ende eines Absatzes anhängen, damit dein Leser zu neugierig ist, um jetzt abzuspringen. Es ist erwiesen, das Leser am ehesten den Beitrag an einem Absatz verlassen. Also muss es unser Ziel sein dafür zu sorgen, dass er das bei unseren Texten gefälligst nicht macht.

Schreibe lebendig und bewegend aber vorallem ohne Floskeln

Kennst du diese typischen Floskeln:  "Der Kunde ist König", "nur solange der Vorrat reicht" oder auch "Synergien schaffen". Mit diesen Sätzen erreichen wir unsere Kunden heute nicht mehr. Sie sind zu abgedroschen und deine Leser sind mehr satt davon. Fraglich, ob sie überhaupt noch das Gehirn erreichen oder schon am Ohr bzw. dem Auge abgeschmettert werden.

Hier nun einige Beispiele wie du neue Bilder bei deinen Lesern erzeugst und vorallem wie du deine eigene persönliche Storytelling-Sprache entwickelst.
a) Plakativ vergleichen: Nimm dir ein Verb und suche nach einem Gegenstand , einen Ort einTier oder Mensch die genau für dieses Verb stehen. Beispiele: "Schön wie Helena von Troja", "Er ist so schön wie ein Adonis" oder "Das knallt wie Glühwein mit Rum". Das kannst du auch gut mit Adjektiven umsetzen. "Dumm wie Weißbrot" oder "Schlau wie Einstein".
b)  Schreibe in Metaphern: Wir verstehen Bilder schneller und einfacher als lange schriftliche Erklärungen. Wenn wir Metaphern nutzen, um Bilder in den Köpfen unserer Nutzer erzeugen, verstehen sie unsere Geschichte nicht nur einfacher, sondern auch intensiver. Denke nur an die Beliebtheit von Comics. Beispiele zu Metaphern: statt "erfolgreiches Produkt" könnte man "Zugpferd der Marke" schreiben. Oder hier: statt "Meine Kehle ist trocken, ich habe Durst" wäre "Ich habe die Wüste Gobi im Hals" eine geniale Metapher. 

Ich könnte hier noch ewig weiterschreiben. So viele Tipps habe ich zu diesem Thema gefunden. Lasst uns doch einfach mehr Krimis lesen und am nächsten Tag unsere Webseite neu schreiben.

Absolute Buchempfehlung

Ich habe das Buch "Texten können" von Daniela Rorig gefunden und ich liebe es. Sie schreibt sehr natürlich, teilweise unverschämt ehrlich und frech.

Wenn du auch ein Buch suchst, dass dir zu mehr als nur einem Thema Hilfestellung gibt und dir Tipps gibt, wie du bessere Texte erstellst, die deine Leser fesseln - ja dann ist dieses Buch garantiert ein lohnendes Investment für dich.

Alles beginnt mit der Definition deines Traumkunden
Wie definierst du deinen Traumkunden, warum ist das wichtig und wo findest du ihn? Das alles erfährst du hier.